Geschwollene Füße: Natürliche Hausmittel gegen geschwollene Füße

Loading...

Wenn man nicht gerade selbst geschwollene Füße hat, kennt man aber sicher jemanden in seiner Umgebung, der hierunter leidet. Für sich genommen, sind geschwollene Füße kein großes Problem, lassen aber darauf schließen, dass vermutlich ein tiefergreifendes Problem vorliegt. Normalerweise wirken bestimmte Druckverhältnisse im Körper, dass Flüssigkeiten im Gleichgewicht sind. Bei einem gut funktionierenden Körper befindet sich der größte Teil des Wassers in den Zellen und ein anderer Teil in den Zellzwischenräumen und Gefäßen.

Über das Blut gelangen Nährstofffe und Sauerstoff in alle Körperteile, wobei hierfür die Arterien die Versorgung übernehmen. Den Abtransport von Abfallprodukten und Reststoffen, die im Stoffwechsel entstanden sind, übernimmt das Venen- und Lymphsystem. Ist das Venen- oder Lymphsystem gestört, funktioniert der Flüssigkeitsaustausch nicht mehr optimal und Flüssigkeiten verbleiben im Gewebe, die Schwellungen verursachen. Die Ursachen für geschwollene Beine und Füße sind jedoch sehr vielfältig, so kann zum Beispiel langes Stehen oder Sitzen dazu führen das diese Körperteile anschwellen, da die Venen gegen die Schwerkraft arbeiten müssen um das Blut zum Herzen zu befördern.

Sind die Muskeln sowie Klappen die ein zurückfließen verhindern längere Zeit nicht aktiv, sackt das Blut ab. Eine häufige Begleiterscheinung von nicht optimal funktionierende Venenklappen sind übrigens Krampfadern. Aber auch andere Probleme, wie zum Beispiel Schädigungen der Gefäße durch Infektionen, chronisch verengte Arterien, aber auch Herzschwäche und Medikamente können den Flüssigkeitsaustausch beeinträchtigen und dicke Füße verursachen. Wenn du wiederholt unter diesem Problem leidest, empfehlen wir dir einen Arzt aufzusuchen, um das Problem zu lokalisieren und Gegenmaßnahmen einzuleiten. In einigen Fällen helfen jedoch auch Behandlungen, die du problemlos zu Hause durchführen kannst und die unterstützend wirken. 5 davon möchten wir heute vorstellen.

Auch interessant:  Das passiert, wenn du 7 Tage lang Knoblauch und Honig auf leeren Magen isst!

1 Kontrast Hydrotherapie

fueße wasser
Bildquelle: tandem/Shutterstock.com

In der Hydrotherapie zur Behandlung von geschwollenen Füßen wird warmes und kaltes Wasser eingesetzt um damit einen thermoregulatorischen, schmerzlindernden und entzündungshemmenden Effekt zu erzielen. Das warme Wasser hilft den Blutfluss zu erhöhen und das kalte Wasser hilft Schwellungen zu reduzieren. Für die Anwendung brauchst du lediglich 2 Schüsseln. Die eine ist mit kaltem Wasser gefüllt, die andere mit warmen. Tauche zunächst deine Füße für etwa 3-4 Minuten in das warme Wasser ein. Anschließend tauchst du sie für etwa 1 Minute in das kalte Wasser, bevor du nun wieder wechselst. Die Wechselbäder kannst du für etwa 15-20 Minuten durchführen.

2 Massage

Bildquelle: karelnoppe/Shutterstock.com

Eines der besten Mittel im Kampf gegen geschwollene Füße ist eine Fussmassage. Diese hilft schmerzen der Muskeln zu lindern, regt den Blutfluss an und hilft den Abfluss von Flüssigkeiten zu beschleunigen. Reibe hierfür etwas warmes Senföl oder Olivenöl auf die geschwollenen Stellen ein. In einer Aufwärtsbewegung und unter leichtem Druck massierst du nun betroffene Areale für 5 Minuten. Stelle sicher, dass du nicht zu harten Druck während der Massage erzeugst. Die Massage kannst du mehrmals am Tag durchführen.

3 Epsom Salz

epsom salz
Bildquelle: Diane C Macdonald/Shutterstock.com

Epsom Salz ist ein wahres Wundermittel der Natur. Es hilft innerhalb kürzester Zeit Schwellungen zu mildern und Schmerzen zu lindern. Dieses liegt an dem hohen Gehalt an Magnesium, was leicht durch die Haut aufgenommen werden kann und so den Körper unterstützt Giftstoffe abzubauen, um die Blutzirkulation zu verbessern. Darüber hinaus werden dem Epson Salz auch weitere gesundheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt. So kann es zum Beispiel die Schlafqualität verbessern, Muskelkrämpfe reduzieren, den Feuchtigkeitsverlust der Zellen ausgleichen und Hautprobleme und Fußgeruch lindern. Für die Anwendung eines Fußbades nimmst du eine Schüssel mit warmen Wasser und vermischt eine halbe Tasse Epsom Salz darin. Nun weichst du deine Füße für etwa 15-20 Minuten in diese Lösung ein. Die besten Ergebnisse erzielst du wenn du diese Anwendung 3 mal pro Woche wiederholst.

Auch interessant:  6 Lebensmittel, die auf natürliche Weise die Leber reinigen

4 Löwenzahn

loewenzahn
Bildquelle: Andrea Mangoni/Shutterstock.com

Auch Löwenzahn ist ein bewährtes Hausmittel  zur Behandlung geschwollener Füße. Löwenzahn wirkt harntreibend und hilft, überschüssige Flüssigkeit im Körper zu verstoffwechseln. Durch ihre stark diuretischen und entschlackenden Eigenschaften können Wassereinlagerungen besser beseitigt werden. Löwenzahn hilft außerdem, den Natriumgehalt im Körper zu regulieren, wodurch die Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe reduziert werden. Für die Anwendung empfehlen wir dir einen Tee, den du 2-3 mal täglich trinken kannst. Für die Zubereitung benötigst du 1 Teelöffel frische oder getrocknete Löwenzahnblätter, die du in einer Tasse mit heißem Wasser bedeckst und für 5 Minuten ziehen lässt. Anschließend siebst du den Tee ab und genießt dein Getränk.

5 Bewegung

Bewegung
Bildquelle: Jo Panuwat D/Shutterstock.com

Bewegung fördert die Durchblutung und verhindert, dass sich übermäßig viel Flüssigkeit in den Füßen ansammelt. Bewegung ist allerdings nicht nur präventiv zu empfehlen, sondern hilft auch bei geschwollenen Füßen. Die besten Sportarten zur Verbesserung und Linderung von Schwellungen sind Schwimmen, Walkinng und Jogging, aber auch Joga, und Dehnübungen.

Um keine weiteren Rezepte und Tipps rund um das Thema Gesundheit zu verpassen, schaut gerne regelmäßig vorbei.

Loading...