Ernährungstipps für Morbus Crohn

Loading...

Morbus Crohn

Morbus Crohn ist eine entzündliche Erkrankung, die den Magen-Darm-Trakt betrifft. Es handelt sich um eine chronische oder langfristige Erkrankung und um eine Form der entzündlichen Darmerkrankung.

Morbus Crohn betrifft am häufigsten den Dickdarm und das Ende des Dünndarms, das so genannte Ileum, aber es kann jeden Teil des Magen-Darm-Traktes betreffen.

Wie sich Morbus Crohn auf Ernährung und Nährstoffaufnahme auswirkt

Eine Person mit Morbus Crohn kann Ausbrüche und Remissionen erleiden. Diese Patienten haben vielleicht lange Zeit keine Symptome und urplötzlich kehren diese wieder zurück.

Die genaue Ursache des Morbus Crohn ist unklar, aber es gibt einen Zusammenhang zwischen der Ernährung einer Person und der Häufigkeit von Ausbrüchen.

Der Darm einer Person mit Morbus Crohn reagiert auf Nahrung und nützliche Substanzen so, als wären sie unerwünschte Krankheitserreger. Dies führt zu einer Ansammlung von weißen Blutkörperchen im Verdauungstrakt, was zu einer chronischen Entzündung führt.

Eine Komplikation des Morbus Crohn ist das Risiko einer schlechten Nährstoffaufnahme.

Normalerweise nimmt der Dünndarm die meisten Nährstoffe aus der Nahrung auf. Wenn der Dünndarm die Nahrung als Bedrohung betrachtet, werden nur wenige Nährstoffe aufgenommen. Eine Person mit Morbus Crohn kann einen Nährstoffmangel aufweisen, der gefährlich sein kann, wenn er nicht kontrolliert wird.

Eine Person mit Morbus Crohn kann sich regelmäßig Bluttests unterziehen, um sicherzustellen, dass ihre Ernährung stimmt. Wenn nicht, können sie Ergänzungsmittel einnehmen, um sicherzustellen, dass alle Nährstoffe abgedeckt sind.

Einflüsse der Ernährung

Die Nahrung, die ein Mensch isst, und die Häufigkeit von Morbus Crohn sind eng miteinander verbunden. Es ist nicht so, dass bestimmte Lebensmittel Morbus Crohn verursachen, aber einige Lebensmittel können bestehende Symptome verschlimmern oder die Krankheit auslösen.

Die Auslöser variieren von Individuum zu Individuum. Zu den Lebensmitteln, die Symptome verursachen können, gehören jedoch:

  • Übermäßig scharfe Lebensmittel
  • Alkohol
  • Koffeinhaltige Getränke wie Kaffee, Tee und Cola
  • Milchprodukte bei Laktoseintoleranz
  • Weizen, Gerste, Roggen und Hafer bei Glutenunverträglichkeit
  • Frittierte Lebensmittel
  • Fettreiche Lebensmittel
  • Zuckerreiche Lebensmittel

Ernährungstipps für Menschen mit Morbus Crohn

Eine Person mit Morbus Crohn sollte die gesamte Nahrungsaufnahme im Auge behalten, indem sie ein Lebensmitteltagebuch führt. Wenn man genau weiß, was während eines Ausbruchs gegessen wurde, kann man die verantwortlichen Lebensmittel oder Getränke identifizieren.

In einem Bericht, der in der Zeitschrift Nutrition in Clinical Practice veröffentlicht wurde, beschreiben die Forscher die wachsenden Beweise für Ernährung und entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn. Die Studie deutet darauf hin, dass eine Änderung der Ernährung sehr nützlich sein kann. (1)

Fett

Essentielle Fettsäuren sind ein wichtiger Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung, aber der Nutzen hängt von der Art des Fetts ab. Omega-3-Fette zum Beispiel können Entzündungen im Körper reduzieren, während Omega-6-Fette dazu neigen, sie zu erhöhen.

Eine Studie deutet darauf hin, dass eine hohe Zufuhr von Omega-6-Fettsäuren, wie beispielsweise Linolsäure, mit einem höheren Risiko für eine entzündliche Darmerkrankung verbunden ist. (2)

Zu den Lebensmitteln mit einem hohen Gehalt an Omega-6-Fettsäuren wie Linolsäure gehören:

  • Geflügel
  • Butter
  • Brot
  • Eier
  • Käse
  • Rotes Fleisch

Eine erhöhte Aufnahme von Omega-3-Fetten, wie z.B. Docosahexaensäure (DHA), zeigte ein reduziertes Risiko für IBD. Zu den Lebensmitteln mit einem hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren gehören:

  • Leinsamen
  • Fische aus Kaltwasser
  • Nüsse
  • Samen

Einige Leute sagen, dass ein einfaches Nahrungsergänzungsmittel aus Omega-3-Fischölen Ausbrüche reduzieren kann. Leider gibt es nicht genügend wissenschaftliche Beweise, um diese Behauptung zu untermauern. Jeder, der Nahrungsergänzungsmittel einnimmt, sollte daran denken, sie in seinem Lebensmitteltagebuch zu vermerken.

Ballaststoffe

Ballaststoffe haben auch Auswirkungen auf Morbus Crohn. Die Ballaststoffe können vom Menschen nicht verdaut werden, sondern werden von den im Darm lebenden Bakterien gefressen.

Eine Theorie besagt, dass eine Person, die eine ballaststoffreiche Ernährung hat, die Vielfalt der Bakterien in ihrem Darm erhöhen könnte und dass diese zusätzlichen Bakterien die mit dem Morbus Crohn verbundene Entzündung reduzieren können.

Viele Menschen mit Morbus Crohn finden, dass eine ballaststoffreiche Ernährung Linderung der Symptome bringt, aber leider gibt es kaum klinische Beweise dafür.

Die rückstandsarme Ernährung

Die rückstandsarme Ernährung basiert auf der Idee, dass die Reduzierung der Menge an “Rückständen”, die die Lebensmittel nach der Verdauung zurücklassen, die Symptome von Reizdarm (IBD) reduzieren.

“Unter “Rückständen” versteht man Substanzen wie Ballaststoffe, die nicht verdaut werden und bei jedem Stuhlgang die Stuhlmenge erhöhen. Die rückstandsarme Ernährung schränkt auch bestimmte Milchprodukte und Fleischprodukte ein.

Da die rückstandsarme Ernährung die Menge an Stuhl reduziert, die durch die entzündeten Bereiche des Verdauungssystems gelangt, glauben Befürworter, dass dies die Symptome reduzieren kann. Es gibt jedoch wenig klinische Belege dafür, dass die Reduzierung der Ballaststoffe bei Morbus Crohn hilft, es sei denn, sie erfolgen über eine kurzfristige flüssige Ernährung.

Glutenunverträglichkeit

Eine Studie, die bei Minerva Gastroenterology and Dietology veröffentlicht wurde, ergab, dass Menschen mit Zöliakie bis zu 10 mal häufiger als alle anderen an Morbus Crohn oder anderen Arten von IBD erkranken. (3)

Eine Person mit Zöliakie hat eine schwere Autoimmunreaktion auf Gluten. Forscher stellten fest, dass Menschen, die Morbus Crohn hatten, aber keine Zöliakie, eher Nebenwirkungen auf Gluten aufwiesen. Dies deutet darauf hin, dass eine glutenfreie Ernährung für Menschen mit Morbus Crohn nützlich sein kann.

Darmflora Modulation bei Morbus Crohn

Wissenschaftler untersuchen derzeit die Möglichkeit, dass ungesunde Darmbakterien eine Schlüsselrolle bei Entzündungskrankheiten wie Morbus Crohn spielen könnten.

Obwohl die wissenschaftliche Bestätigung fehlt, deutet eine kürzlich vom World Journal of Gastroenterology veröffentlichte Rezension darauf hin, dass die Anpassung der Darmflora die Symptome vieler Darmerkrankungen lindern kann. (4)

Die Veränderung der Darmflora kann auf verschiedene Weise erreicht werden, wie z.B. durch die Einführung von Probiotika, Präbiotika, Antibiotika und mehr Ballaststoffen in die Ernährung. Der Bericht deutete darauf hin, dass Probiotika am wenigsten wirksam waren, aber sie zeigten immer noch Anzeichen einer Verbesserung der Symptome wie Durchfall. Menschen, die auf eine dieser Substanzen reagieren, sollten sie in ihrem Ernährungsprotokoll eintragen.

Eine weitere Behandlungsmöglichkeit ist eine Stuhlmikrobentransplantation, bei der die schlechten Bakterien durch gesunde Fäkalbakterien eines Spenders ersetzt werden.

Andere Ernährungsaspekte bei Morbus Crohn

Nachdem man während eines Ausbruchs ein Ernährungstagebuch geführt hat, ändern viele Menschen ihr Ernährungsverhalten.

So können beispielsweise Menschen mit Morbus Crohn, die bemerken, dass sich ihre Symptome nach dem Verzehr von Fleischprodukten verschlimmern, auf eine vegetarische Ernährung umsteigen, um Linderung zu finden. Wenn Milchprodukte ein Beschwerdemuster zeigen, kann es ratsam sein, die Milchprodukte zu beseitigen.

Während Menschen mit Morbus Crohn einige gemeinsame Symptome haben, ist der Zustand sehr individuell, und die Behandlung sollte auf individueller Basis erfolgen.

Die Tatsache, dass Morbus Crohn von Person zu Person unterschiedlich aussieht, mag erklären, warum so viele Studien keine eindeutigen Ergebnisse haben.

Wenn eine Person ein genaues Lebensmitteltagebuch führt und eng mit einem Experten zusammenarbeitet, kann es möglich sein, festzustellen, was die Ursache für ihre spezifischen Symptome ist.

Menschen mit Morbus Crohn können feststellen, dass sie durch das Verständnis, was ein Ausbruch auslöst und lindert, ihre Symptome besser kontrollieren und ihre Lebensqualität verbessern können.

Symptome und Komplikationen

Da Morbus Crohn viele Teile des Magen-Darm-Traktes betrifft, sind die Symptome von Person zu Person unterschiedlich. Die häufigsten Symptome von Morbus Crohn sind:

  • Anhaltende Verstopfung, die zu einem Darmverschluss führen kann
  • Anhaltender Durchfall
  • Magenkrämpfe und Schmerzen
  • Dringender Bedarf an Stuhlgang
  • Ein Gefühl von “unvollständigem” Stuhlgang
  • Rektale Blutungen

Mögliche Symptome einer IBD, einschließlich Morbus Crohn, sind:

  • Ermüdung
  • Fieber
  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsabnahme
  • Veränderungen des Menstruationszyklus bei Frauen
  • Nachtschweiß

Bei Kindern kann Morbus Crohn das Wachstum und die Entwicklung verlangsamen. In schweren Fällen kann es zu Rissen in der Anusschleimhaut kommen, die beim Entleeren des Darms Schmerzen und Blutungen verursachen.

Loading...