Die besten ätherischen Öle für den Haarwuchs und wie man sie verwendet

Loading...

Besserer Haarwuchs

Es gibt viele ätherische Öle, die eine Person verwenden kann, um die Gesundheit der Haare zu fördern. Diese Öle sind Bestandteile einer Vielzahl von Produkten, darunter Spezialshampoos und Conditioner. Kann das Auftragen von ätherischen Ölen auf die Kopfhaut das Haarwachstum stimulieren? Wir sehen uns die Beweise an!

Die besten ätherischen Öle für den Haarwuchs

Während mehr Forschung erforderlich ist, gibt es einige Hinweise darauf, dass ätherische Öle dem Haar helfen können, gesünder und stärker zu wachsen. Beispiele hierfür sind:

Bergamotte-Öl

Eine Studie ergab, dass ätherisches Bergamotte-Öl die Wundheilung erleichtert und Entzündungen reduziert. Dies kann das Haarwachstum und eine gesunde Kopfhaut fördern. Eine andere Studie ergab, dass Bergamotte bei der Anwendung auf der Kopfhaut antimikrobiell wirkt. (1), (2)

Jojobaöl

Jojobaöl stammt aus den Samen der Pflanze Zizyphus jujube. Einer Studie zufolge, kann die Anwendung von Jojobaöl bei rasiertem Haar zu einem schnelleren Haarwachstum führen als bei Haaren ohne die kein Jojobaöl verwendet wurde. (3)

Pfefferminzöl

Einige Forschungen ergaben, dass Pfefferminzöl das Haarwachstum effektiver förderte als die topische Anwendung von Kochsalzlösung, Jojobaöl und Minoxidil, einem Medikament, das häufig zur Behandlung von Haarausfall eingesetzt wird.

Die Forscher fanden auch heraus, dass das ätherische Pfefferminzöl die Kopfhautdicke und die Anzahl der Haarfollikel erhöht. Die Forscher schlugen auch vor, dass Pfefferminzöl dazu beitragen kann, ein schnelleres Wachstum der Haare am Körper zu fördern. (4)

Pfefferminzöl enthält Menthol, das die Blutgefäße unter der Haut erweitert. Diese zusätzliche Durchblutung kann das weitere Haarwachstum anregen.

Weitere Öle

Andere ätherische Öle, die bei der Förderung des Haarwuchses hilfreich sein können, sind Kamille, Rosmarin und Salbeiöl. (5)

Risiken

Ätherische Öle sind in der Regel gut verträglich, wenn sie mit einem Trägeröl verdünnt werden. Einige Menschen können jedoch allergische Reaktionen wie Juckreiz, Schwellungen und Irritationen erleiden.

Wenn eine Person eine Nebenwirkung auf ein ätherisches Öl hat, sollte sie das Öl so schnell wie möglich mit Wasser und Seife abwaschen.

Einige ätherische Öle können die Haut empfindlicher auf die Sonne machen, z.B.

  • Bergamotte
  • Zitrone
  • Grapefruit
  • Orange

Es ist am besten, diese Öle vor dem Schlafengehen aufzutragen, damit eine Person nach dem Gebrauch nicht sofort der Sonne ausgesetzt ist.

Nach Angaben der National Association for Holistic Aromatherapy sollten einige Öle, wie Salbei– und Pfefferminzöle, nicht während der Schwangerschaft oder der Stillzeit verwendet werden. (6)

Wie man ätherische Öle für den Haarwuchs verwendet

Ätherische Öle können schon in kleinen Mengen wirksam sein, da sie hochkonzentriert sind. Es ist jedoch wichtig, ätherische Öle mit einem Trägeröl wie Oliven-, Kokos- oder Traubenkernöl zu mischen.

Um ätherische Öle für den Haarwuchs zu verwenden, sollte eine Person:

    • Man kann ätherische Öle in Naturkostläden oder online kaufen. Wenn eine Person trockenes Haar hat, können Trägeröle wie Shea, Kokosnuss oder Avocadoöl helfen, die Kopfhaut zu befeuchten. Wenn das Haar einer Person öliger ist, können leichtere Öle wie Traubenkern, Aprikosenkern oder Mandelöl bevorzugt werden.
    • Man mischt 2 oder 3 Tropfen der ätherischen Öle zu einem Esslöffel Trägeröl. Ätherische Öle sind hochkonzentriert und müssen verdünnt werden.
    • Die Mischung 2 bis 3 Minuten lang kräftig in die Kopfhaut einmassieren. Das Öl auf die Fingerspitzen geben und an der Vorderseite der Kopfhaut beginnen.
    • Die Finger regelmäßig in die ätherische Ölmischung tauchen, während das Öl in die Seiten der Kopfhaut, den Haarrücken und die Mitte der Kopfhaut eingearbeitet wird. Diese Anwendung kann die Durchblutung der Kopfhaut anregen.
    • Manch einer mag die ätherischen Öle über Nacht einwirken lassen, andere können sich dafür entscheiden, die Kopfhaut sofort zu spülen.

Auch die Kombination von ätherischen Ölen kann von Vorteil sein. Beliebte Kombinationen sind Rosmarin, Thymian und Lavendel oder Pfefferminz und Lavendel mit Kokosöl.

Quelle

medicalnewstoday.com

Loading...